Montag, 1. Februar 2010

WWW / West Hill

Heute geht es um den letzten der drei "W" Plätze. West Hill! Rein subjektiv und vollkommen voreingenommen ist dies mein Lieblingsplatz der drei Heidelandschätzchen. Es war der erste der drei, den ich gespielt habe und die Bedingungen an dem Tag waren perfekt. Vielleicht liegt es daran. Aber weg von meiner Meinung hin zu den Fakten des Platzes.

Der Club wurde 1909 auf Betreiben von Mrs. Marguerite Lubbock gegründet. Damals waren Damen bei den Clubs in der Umgebung nicht als Mitglieder zugelassen. Also gründete die Dame (mit Unterstützung ihres Ehemanns Geoffrey) kurzerhand einen eigenen Club, in dem auch Damen Mitglieder sein durften. Der erste Pro im Club, Cuthbert Butchart, entwarf 1910 auch den Platz. Dafür, dass er davor und danach nie wieder einen Golfplatz baute, hat er hervorragende Arbeit geleistet. Von den drei W-Clubs ist dies der anspruchsvollste. Zugleich bietet er auch was fürs Auge. Im August wird man förmlich erschlagen von der blühenden Heide, die den ganzen Platz einnimmt.

Der Kurs ist mit knapp 6400 yards recht kurz. Dafür ist er aber auch nur ein Par 69 (für Herren von Weiss). Der SSS von 71 sagt hier eine Menge über die Schwierigkeit des Platzes aus. Er hat auch nur 2 Par 5 Löcher. Die Herausforderung sind hier die langen Par 4 Löcher. Diese sind entweder recht eng, oder mit netten Hindernissen wie Bächen, Bunkern oder Heidefeldern ausgelegt. Es ist für mich schwierig, zu sagen, welche Löcher am besten sind. Ich fand fast alle toll. Etwas hervorstehend waren für mich auf jeden Fall die Par 3 Löcher. Die waren alle klasse. Loch 15 wurde mal von Sir Henry Cotton als bestes kurzes (212 yards) Loch in Grossbritannien bezeichnet. Ob ich soweit gehen würde, weiss ich nicht, aber es war ein klasse Par 3 und ich war froh über meinen Bogey. Zudem waren wir etwas abgelenkt, weil ein Reh beim Grün war, als wir schlagen wollten... Ach ja. Für Damen ist der Platz übrigens ein Par 74 (!!). Das gibt es meines Wissens so auch nicht in Deutschland.

So. Nun zum Fazit. Alle 3 beschriebenen Plätze sind klasse. Einfach tolle Golfplätze. Und so nah beieinander! Plant also mal als Alternative zu der Golfreise nach Schottland einen Trip in die Region westlich von London. West Hill hat (wie auch Woking) eine günstige Twilight Rate von 40 Pfund ab 15.00 Uhr BST. Und das ist wirklich ein Schnäppchen für so einen Platz. Für die mehr visuell gesteuerten Leser gibt es natürlich wieder ein paar Fotos (Link anklicken und dann auf "Diashow" drücken). Viel Spass. Falls mal jemand Tips für einen Trip in die Region möchte, schreibt mir einfach eine Mail. Ich antworte immer kurzfristig.
West Hill

Kommentare:

Olaf Dudzus hat gesagt…

Cuthbert Strachan Butchart entwarf nicht nur den neuen Platz in Berlin-Wannsee im Jahre 1913, sondern auch den Platz in Bad Kissingen und später diverse Plätze in den USA, unter anderem den Westchester-Biltmore und Eutis in Florida. Er gehört zu den bedeutenden Golfplatzarchitekten.

Der Reisegolfer hat gesagt…

Danke für den Hinweis. Meine Recherchen damals ergaben zwar eine Mitarbeit am Platz in Kissingen, mehr aber leider nicht. Das hätte ich erwähnen sollen. Der neue Platz in Wannsee wurde erst 1925 gebaut. Da war Mr. Butchart meines Wissens nicht beteiligt. Aber ein bedeutender Architekt ist er allein schon, weil er West Hill "gebaut" hat. Und der Platz ist klasse.